Das in der Gemeinschaftsschule Nord in Husum angesiedelte Projekt „Nordlicht“ nimmt sich jener Kinder an, die sich in besonderen Lebenslagen befinden und dadurch bedingt nicht zu zufriedenstellenden Leistungen kommen können. Es ist ursprünglich in einer Kooperation der Gemeinschaftsschule Nord mit den „Sozialraumorientierten Kinder- und Jugendhilfen“ des Diakonischen Werks Husum entstanden. Weitere Beteiligte sind der Kreis Nordfriesland sowie die Kompass gGmbH. In dem Projekt werden derzeit 16 junge Menschen betreut. „Wir nehmen uns Zeit für die Kinder und unterstützen sie in ihrem Vorankommen“, führt Andrea Großmann vom Förderzentrum Pestalozzischule aus. Sie ist Sonderschullehrerin und als Inklusionslehrkraft an der Gemeinschaftsschule Nord tätig.

„Wir haben mit vielen Beteiligten ein Jahr lang an dem Konzept gearbeitet“, führt die Pädagogin aus.  Seit einiger Zeit hat das Projekt in der Schule sogar einen eigenen Raum, in dem Pädagogen und Pädagoginnen sich der Kinder bedarfsgerecht annehmen können. Es erfordere viel Organisation, wann mit welchen Kindern gearbeitet werden könne. Gerade die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass nicht alle Kinder das Internet nutzen können: „Deshalb haben wir uns so sehr für ‚Nordlicht‘ ein I-Pad gewünscht, um den Schülerinnen und Schülern den Zugang zu den Portalen zu ermöglichen, die wir in der Schule anwenden“, so Andrea Großmann.

Da kam eine Spende aus der Sigge-Paulsen-Stiftung gerade recht: Stiftungsgründer Hans-Harro Hansen und seine Lebensgefährtin Erika Böge spendeten 500 Euro, damit „Nordlicht“ noch besser ausgestattet werden konnte: Das dringend notwendige I-Pad sowie verschiedene Spiele und Arbeitsmaterialien wurden angeschafft. Die beiden Nordstrander Bürger, die ihre Stiftung mit der Hilfe und unter dem Dach des Diakonischen Werks Schleswig-Holstein gründeten, leisten seit mehr als zehn Jahren schnelle und unbürokratische Hilfe für in Not geratene Kinder und deren Familien. „Wir sind dankbar für die gute Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk. Mit unserer Stiftung sind wir hier angekommen und freuen uns etwas abgeben zu können“, meinte Hans-Harro Hansen anlässlich der Scheckübergabe.

Inken Voß-Carstensen, Geschäftsbereichsleiterin der „Sozialraumorientierte Kinder- und Jugendhilfen“ dankte den Spendern: „Hans-Harro Hansen und Erika Böge unterstützen uns seit vielen Jahren und zeigen immer reges Interesse an unserer Arbeit“, sagte sie. Große Anerkennung zollten sie und Benjamin Kühnberger besonders den Pädagoginnen und Pädagogen der Gemeinschaftsschule Nord für die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. „Was ihr hier leistet, ist etwas Großartiges und von großem Wert“, bekräftigte Kühnberger vertretungsweise für Torben Albrecht, der seitens des Diakonischen Werks für das Projekt federführend zuständig ist.

Bernd Hannemann, Vorstand der Diakoniestiftung Schleswig-Holstein zeigte sich als Verwalter der Sigge-Paulsen-Stiftung beeindruckt von dem „umtriebigen Stiftungsgründer Hansen“ und von der Wirksamkeit der Stiftung: „Dies ist gelebte Aufmerksamkeit den Schwächeren gegenüber. Die Stiftung entfaltet ihre Wirkung.“

Die neuen Lernmaterialien werden bereits eifrig genutzt. Auch für Jerremy Lucas (15) ist das neue I-Pad ein Segen, denn so kann er sich noch fixer und umfassender über Lernstoff informieren: „Das Gerät ist auf jeden Fall viel besser als Bücher“, strahlt er.

Text und Foto: Sonja Wenzel

Zum Foto: Freude über die allseits angenehme Zusammenarbeit, aber ganz besonders über die neuen Arbeitsmaterialien und über das I-Pad, die aus einer Spende der Sigge-Paulsen-Stiftung angeschafft werden konnten: Inken Voß-Carstensen, Bernd Hannemann, Erika Böge, Jerremy Lucas, Hans-Harro Hansen und Andrea Großmann (v.l.n.r.)

Weitere Beiträge